Das Projekt

2019 initierte der Kulkturkreis Gerresheim durch die Kuratorinnen, Inken Heske und Christina von Plate, erstmalig dieses Projekt. In enger Abstimmung mit der städtischen Forstabteilung und der unteren Naturschutzbehörde konnte die Ausstellung inmitten der Natur realisiert werden.
Der ARTWALK ist eine eintägige Ausstellung auf einem 2km langen Rundweg im Grafenberger Wald. Erstmalig fand er im Juni 2019 statt. 20 Düsseldorfer Künstler unterschiedlicher Genres sind mit ihrer Kunst ein Wechselspiel mit der Natur eingegangen. Abgesehen von gutem Wetter und zahlreichen Besuchern, stand im Vordergrund, sich inspireiren zu lassen. Die Kunst, den wald und den Moment für sich selbst zu entdecken. Künstlergespräche ergaben sich direkt vor Ort, während die Sonne am Himmel ein immer anderes Licht auf die Kunstspots warf. Seither sah man den wald dort ohne Kunst mit anderen Augen. Der Fotograf, Markus Luigs, hat einige dieser Momente eingefangen.
Der Ausstellung im Wald folgte im Dezember 2019 die After-Show im Gerresheimer Bahnhof. Neben einer breit angelegten Diashow mit Fotos von den Eindrücken der Ausstellung im Wald, wurden Exponate aus den Ateliers der Teilnehmer*Innen des Artwalks gezeigt. 
2020 tauchte der LITTLE ARTWALK als eintägiges Projekt im Lantz'schen Park auf, wo durch die Kunstkommission Düsseldorf und den Kurator Gregor Jansen von der Kunsthalle , der Skulpturenpark mit temporären Installationen, Aktionen und Skulpturen neu interpretiert wurde. Mit einem Teil der Künstler vom ARTWALK2019 wurde eine kleinere Runde im teilweise wildwüchsigen Park für einen Tag konzipiert.
Der ARTWALK im Garfenberger Wald der für 2021 geplant war, wird auf Grund der Pandemie, als Filmprojekt ohne Publikum umgesetzt und an kommende Ausstellungsprojekte geknüpft. Der Film wird unterlegt mit Texten vom Künstler und Autor Stephan Kaluza aus seinem Buch 'Die dritte Natur'.
Inspiriert durch die Kunst, den Wald und den Moment für sich selbst zu entdecken.